top

Nele-Marie Gräber

Teller

Publiziert am von Nele
TELLER ESSEN AKTION, 2012
Nele-Marie Gräber, Julia Sinner
Werders Wohnzimmer, Karlsruhe
Fotos: Katrin Lautenbach, Bradley Alexander


Die Performance setzt sich aus verschiedenen Teilelementen zusammen. Teller, Raum und Essen. Ausgangspunkt sind ca. 150 gebrauchte Teller, welche auf der bereits existierenden Struktur von Hand bemalt und anschliessend gebrannt wurden.
            Als Raum diente eine Privatwohnung. Das eigentliche Schlafzimmer im 1.OG wurde zur „Küche“ umfunktioniert, wobei der Arbeitsbereich durch ein Leintuch, vom Betrachterraum abgegrenzt wurde. Als Grundausstattung dienten ein Tisch, ein Gaskocher und ein Kühlschrank, sowie diverse Lebensmittel. Die Aktion selbst fand über 6 Stunden hinweg statt. Dabei entstanden aus den mitgebrachten wie auch direkt vor Ort zubereiteten Speisen farbige Anordnungen auf den bemalten Tellern. Über einen selbstgebauten Lift, wurden die Teller in den Innenhof herunter gelassen. Dort konnte das Essen von den Besuchern verzehrt und die Teller gekauft werden.

TELLER ESSEN AKTION
(PLATES DINNER ACTION)
, 2012
Nele-Marie Gräber, Julia Sinner
Werders Wohnzimmer, Karlsruhe
Images: Katrin Lautenbach, Bradley Alexander


The performance comes together from various elements: plates, space, and food. The starting point was a collection of 150 pre-owned plates, whose already existing structures and designs were painted over by hand and then re-fired.
            The space was a private apartment whose main bedroom in the top floor was turned into a “kitchen”, where viewers were able to view the upstairs half of the performance through an opening in a suspended bed sheet which divided the bedroom/kitchen into a space for working and a space for viewing. The artists were equipped with a table, a gas cooker, a refrigerator, as well as various groceries. The action took place over a period of six hours, in which already prepared food and food prepared in the upstairs kitchen were placed onto the painted plates forming colorful designs. The plates were then let down through the window on a self-built lift, in which they were delivered into the house’s inner courtyard where the viewers in the downstairs half of the exhibition were able to consume the food and purchase the plates.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nele-Marie Gräber Proudly powered by WordPress